Medien

 

Bilder

 

Video

 

Audio

 

Publikationen

 

Lesen

Lesen
Adania Shibli: Living Safely

To get away from the dense city centre, with its unhealthy and unsafe atmosphere, and searching for some calm and serenity, he moved to this distant, isolated house on the northernmost fringes of the city, near the river. All that lay between the riverbank and the terrace of his house was a neglected yard, which was always empty, making it appear especially expansive. The terrace itself, only a metre above the ground, was expansive too, as was the sky, and even the window where this childlike sketch of a view peeked in. And all he had to do for that vast expanse to sweep him up was step through the terrace doorway, something he did every morning from the very first day. He would prepare his coffee, take it out to the terrace and sit with his back to the house, facing the yard and the row of trees that separated it from the river that ran behind it. He would watch the first ray of light reach the top of the last tree in the row and gradually expand to the rest of the tree, then the next two trees, then the entire row, and finally the yard. Like that light, he felt capable of moving effortlessly through the space before him, with nothing to stand in his way. Sometimes he would even leap down from the terrace to stroll around the sunlit corners of the yard before going back to sit in the shade. This was the peace he had longed for, and it now awaited him whenever he stepped onto the terrace or even went near one of the windows that looked out onto it.

One night, he was awoken by a strange wailing sound. At first, he could not work out where it came from, nor even as it went on. It was shrill and repetitive, like some birdcall he had never heard before, and came from right outside the window that looked out onto the terrace. This wailing set his heart racing and left a faint yet bewildering fear in his body. What kind of bird sang at that time of night? The strange sound continued to entreat him until finally he was overcome by sleep.

In the morning when he drew the curtains, the terrace, the yard and the row of trees came into view, everything appearing as expansive, quiet and safe as usual, save for a light wind that teased at the sunlight as it attempted to reach the top of the first tree and its dishevelled branches.

The memory of that mysterious night-time birdcall might have disappeared completely had he not awoken a few nights later to a new sound, stranger and louder than the one before. This time, however, he was woken by sound and fear simultaneously. It was a violent banging of metal on metal, and felt very close, as if it were coming from inside the bedroom. But when he opened his eyes it receded a little, to the terrace outside. He got out of bed quickly and turned on the light, to let whoever was banging know that they had woken him up and that they had better get out of there right away. And no sooner did he switch on the light than the sound vanished. He went to the terrace door and stood without opening it, not knowing whether the person who had been banging was still there or had run across the yard to hide behind the trees. Only once he felt reassured by the total silence around him, and certain that it was unbroken, did he go back to bed, but the agitation and fear did not go away.

The next morning, the sunlight had not yet reached the top of the first tree when he pushed open the door and went out to inspect the terrace. Nothing looked suspicious; there were no dents or chips in the sewage pipes, which were the only things there made of metal. Everything looked fine. He went back inside to prepare a coffee, planning to drink it as he sat like usual and watched the sunrise reveal itself in the light on the treetops, hoping to dispel the residue of last night’s angst from his body. But by the time he came back out, sunlight had already flooded the whole row of trees; still, the calm scene surrounding him restored his sense of peace and pushed the violent commotion of the previous night far from his mind so that only its echo remained, in the form of a vague perplexity as to what it could have been.

Until one morning, which seemed a perfectly ordinary morning to begin with, he was suddenly overcome by an inexplicable feeling of anguish and agitation. He could not tell why till he looked out of the big window. At first he was not quite sure what he was seeing, or perhaps he was not sure that what he was seeing was really there. In the middle of the bare, expansive scene, at the end of the yard by the row of trees, stood a dark shape, which when he looked more carefully turned into what appeared to be a huge creature that was staring right at him. Once he was sure what he was seeing, he quickly pulled back from the window to hide himself from sight. That morning, instead of going out to the terrace where he had spent all his mornings since moving into this house, he took his coffee back to the bedroom. After he had summoned up the courage, he went to the window to observe the dark form outside, but the view seemed to have gone back to normal, with no trace at all of the huge creature he had seen earlier. The wake of fear it had stirred, though, left a mark upon the scene.

A few days later, the back of the house was assaulted once again by an ear-splitting banging that made even standing near the windows to watch what was happening impossible. The blacksmith and his assistant had arrived early that morning to begin constructing a fence around the terrace, which they had finished by noon. When they went, they left behind not only a scattering of metal filings here and there, but an entirely new scene. The yard was no longer fully visible; now all he could see was the far end, where the row of trees bordered the sky. Then, when he pulled out his chair and sat down, even that meagre sliver of the old view disappeared, and all that was left was a narrow strip of sky that ran between the top of the fence and the roof of the terrace. At first he tried squinting through the narrow gaps between the bars of the fence, but doing this soon strained his eyes. In the end he made do with staring fixedly at the sky, taking care not to glance either up or down, not even slightly, otherwise his line of vision would collide with either the roof of the terrace, which he had never even noticed before today, or the dark metal fence. Still, at least he felt safe again.

But it didn’t last long; after a few nights, he was awoken once again by the wailing of that strange creature, this time louder than before. Then, some nights later, while he was asleep, a deafening banging cleaved his head, and this, too, was louder than before, coming as it was from all along the fence.

From that night onwards, as soon as he had finished making his morning coffee, he would go straight back to his bedroom and stand by the big window looking out, since the view was wider from there than from the fenced-in terrace, and it would be easy for him to spot the dark outline of that huge creature as soon as it came back. He would be waiting for it.

Translated from the Arabic by Katharine Halls

Adania Shibli (*1974, Palestine) writes fiction and non-fiction. Her latest novel is Tafsil Thanawi (Beirut: Al-Adab, 2017, forthcoming as Minor Detail by Fitzcarraldo Edition, 2020). She has also been teaching part-time at Birzeit University, Palestine, and is a researcher in the field of cultural studies and visual culture.

Lesen
Defiant Pensioners

Wir freuen uns sehr, in unserer Reihe Thirsty for Words die poetischen Wortmeldungen der Dichter*innengruppe Defiant Pensioners (Prkosni Penzioneri) aus Serbien zu präsentieren. Trotz der quarantänebedingten Einschränkungen der letzten Wochen haben die Defiant Pensioners weiterhin Gedichte geschrieben – sowohl in ihren Pflegeheimen als auch in ihren eigenen Wohnungen unter strengem Hausarrest.

Die Künstlergruppe ŠKART aus Belgrad hat einige dieser Gedichte als Video umgesetzt und sie auch illustriert.

Die Defiant Pensioners werden am besten durch ihre eigenen Worte vorgestellt:

Der Garten der Poesie gehört allen
(manche denken, selbstsüchtig – niemandem).
Die Defiant Pensioners sehen nicht tatenlos zu.

Die Gruppe fand 2014 bei einem von ŠKART angebotenen Workshop in Zrenjanin zusammen, vereinte ihr poetisches Handwerkszeug und pflegt seither – und trotz allem – ihren Garten der Poesie, damit er nicht verwelkt.

Heute im Pensionistenheim

Ich reiße die Omas auf und ärgere die Opas,
alle sehen mich finster an.
Corona ist das Hauptthema,
ich komme in dieser Geschichte nicht vor.

Ich lese Bücher, schreibe Gedichte,
und mache oft, was man nicht darf.
Ich höre Verschiedenes auf You Tube
und habe nur noch drei Zähne.

Ich habe alle Bücher gelesen,
alle alten Sorgen verschmerzt.
Was soll ich Armer jetzt vor so viel Glück,
es ist nur noch Müll übrig.

Jetzt werde ich mich ein bisschen ärgern
und wieder eine verwirrende Geschichte
über Corona starten,
man soll mich nur in Ruhe lassen!

Dušan Todić, Defiant Pensioner
Quarantäne, Gerontologisches Zentrum Zrenjanin, April 2020

Trotzige Pensionisten, Škart Die Katze

Zwei Betten,
ein Stuhl,
eine Tür.

Meine Zimmergenossin Irma
sitzt allein,
macht etwas mit den Händen
und murmelt etwas.

Irma, was machst du da?

Ich füttere die Katzen,
siehst du das nicht?
Es ist keine Lüge,
ich schwöre.

Bogdanka Kelemen Lalić, Defiant Pensioner
In Quarantäne, Gerontologisches Zentrum Zrenjanin, April 2020

Trotzige Pensionisten, Škart Die Wand

Ich möchte mit Wänden keine Freundschaft pflegen
Sie sind lebensgefährlich
Aus ihnen quillt Einsamkeit hervor
Wie soll man ihnen mit nackten, gefesselten Füßen entkommen
Ich zwischen vier Wänden

Vier Wände können leicht den Blick trüben
Der Phantasie die Flügel stutzen
Und man hat mir nur ein Album zum Blättern gegeben
Aus dem aus den schwarz-weißen Fotos Erinnerungen quellen

Zwischen den vier Wänden gibt es kein Bild und keinen Ton
Nur ein Dröhnen wie Glocken aus der Ferne
Und von den Farben nur Grau in allen Abstufungen
Wie soll ich hier wieder lebend herauskommen
Ich zwischen vier Wänden

Pava Martinović, Defiant Pensioner
In Quarantäne, Gerontologisches Zentrum Zrenjanin, April 2020

Trotzige Pensionisten, Škart Masken

Masken auf der Bühne,
Masken im Haus,
Masken in der Seele,
wann geht das vorbei?
Ein schwarzer Karneval;
Leute,
geht nicht hinaus,
bleibt zu Hause!

Nenad Terzioski, Defiant Pensioner
In Quarantäne, Gerontologisches Zentrum Zrenjanin, März 2020

Trotzige Pensionisten, Škart Teilen

es ist schön
zu teilen
wenn wir etwas
zu teilen haben
und das bisschen etwas
das wir nicht
geteilt haben
ist übrig geblieben
dort irgendwo
zum teilen

Mira Vasić, Defiant Pensioner
In Quarantäne, Gerontologisches Zentrum Zrenjanin, März 2020

Trotzige Pensionisten, Škart Blick

Mit einem beharrlichen Blick
direkt in die Augen
vertreibe ich unerwünschte fremde Katzen
aus meinem Hof.
Ich füttere die Spatzen,
aber mit den Katzen erinnert alles an eine Falle.

Ich schwöre,
ich weiß nicht, welcher Sinn sie gewarnt hat.
Jedenfalls
standen sie zuerst erstarrt da
sahen mich an
dann wichen sie zurück.
Ich werde nie wissen
was unbekannte fremde Katzen
in mir gewittert haben.
Ich fürchte
ich werde wieder geboren
als unerwünschte Katze.

Rada Gava, Defiant Pensioner
In Quarantäne, Bela Crkva, März 2020
Der Text wurde telefonisch zugestellt (BKP) und live animiert, mit den Hilfsmitteln zwei Arme und zwei Beine (škart)

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRGVmaWFudCBQZW5zaW9uZXJzOiBQT0dMRUQiIHdpZHRoPSI2NDAiIGhlaWdodD0iMzYwIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL3E1ejA0WWc4ZzZFP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+Die Ohren der Nachbarschaft

„Die Quarantäne ist jetzt IN!“, sagt Mamas Greißler und fügt das Urteil einer Wahrsagerin hinzu: „Ruht nicht, indem ihr ins Nichts starrt, mitten im häuslichen Kindergarten. Bleibt teilweise beweglich, selbst durch einen komischen Tanz. Lasst es nicht zu, dass man euch aus dem warmen Bettzeug in eine Agentur für Immobilien bringt!“

Bata Kara-Pešić, Defiant Pensioner
In Quarantäne, Belgrad, April 2020
Der Text wurde telefonisch zugestellt (BKP) und live animiert, mit den Hilfsmitteln zwei Arme und zwei Beine (škart)

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRGVmaWFudCBQZW5zaW9uZXJzOiBVxaBJIEtPTcWgSUxVS0EiIHdpZHRoPSI2NDAiIGhlaWdodD0iMzYwIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL1htMXJDMWZHMWZnP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Die Škart-Workshops in verschiedenen gerontologischen Einrichtungen werden unterstützt vom: IWC Charity Fund (International Women’s Club), Belgrad
Die Animationen von PPP (Paper Puppet Poetry) werden unterstützt von: Borderline Offensive + CZKD, Belgrad

Unser spezieller Dank gilt der Übersetzerin Jelena Dabić sowie Dragan Protić Prota von ŠKART – dafür, dass er die Poesie nie aufgegeben hat.

Lesen
Judith Goetz: Gender als systemrelevante Kategorie in der Corona-Pandemie

Krisen, so die marxistische Feministin Frigga Haug, „lassen sich als Zwischenzeiten begreifen, in denen die gewohnte Ordnung nicht mehr funktioniert, aber noch keine neue Regelungsweise gefunden ist.“ Dieser Zwischenzustand trifft auch auf die gegenwärtige Covid-19-Krise zu, die vielen Menschen innerhalb kurzer Zeit eine Neuorganisation ihres Erwerbs- und Soziallebens sowie damit verbundener genderspezifischer Arrangements abverlangte. Was sich als Chance anbieten würde, um Geschlechterverhältnisse neu auszuhandeln, hat sich jedoch vielmehr als Situation herausgestellt, die die Gefahr einer weiteren Zuspitzung gesellschaftlicher Missstände birgt. Dazu zählen etwa der Anstieg von Gewalt im sozialen Nahraum, die Wiederbelebung traditioneller, genderspezifischer Rollenverteilungen oder damit verbundene finanzielle Abhängigkeiten. Antifeminist*innen wiederum können diesen Entwicklungen durchaus etwas abgewinnen.

Frauen: Relevant abhängig

Die geschlechtsspezifischen Auswirkungen der Pandemie sowie des Lockdowns zeigen sich u. a. in der Erwerbswelt. Gerade die bis heute andauernde genderspezifische Berufsverteilung führt auch in Corona-Zeiten zu einer vielfachen Mehrbelastung für Frauen. Aufgrund unsicherer oder nicht systemrelevanter Jobs, die Frauen beispielsweise oft im Dienstleistungsbereich ausüben, sind sie  stärker von schlechter Entlohnung, Kündigungen und Kurzarbeit sowie einem daraus folgenden Armutsrisiko und Existenzängsten betroffen. Umgekehrt arbeiten auch deutlich mehr Frauen in systemrelevanten, aber ebenso schlecht entlohnten Branchen wie dem Lebensmittelhandel oder Pflegebereich. Als „Stützen der Gesellschaft“ oder „systemrelevante Heldinnen“ waren sie damit gerade in den letzten Wochen nicht nur erheblichem Stress und Überbelastung ausgesetzt, sondern auch größeren Risiken, sich mit dem Virus zu infizieren. Hinzu kommen die Doppel- bzw. Mehrfachbelastungen im „Eigenheim“, wo sich beispielsweise zwar drei Viertel der Mütter, aber nur knapp zwei Drittel der Väter im Homeoffice um die Kinder kümmern und Frauen (nicht selten auf Kosten der eigenen finanziellen Absicherung) zudem den größten Teil der Reproduktionsarbeit sowie des Homeschoolings und auch der Pflege von kranken Familienangehörigen übernehmen. Dass Männer oftmals besser verdienen, führt außerdem dazu, dass Frauen öfter ihre Anstellungsverhältnisse aufgeben, um der Kinderbetreuung oder anderen (unbezahlten) Care-Tätigkeiten nachkommen zu können. Bereits vor dem Ausbruch der Pandemie war ungefähr die Hälfte der Frauen in Österreich nur teilzeitbeschäftigt, nicht zuletzt um dadurch Familie und Beruf besser vereinen zu können. Insofern mag es auch nicht verwundern, dass eine Studie der Uni Wien die Gründe dafür, dass Frauen in der Corona-Krise deutlich unzufriedener mit der Situation sind als Männer, auf „die relativ hohen Belastungen im Haushalt und in der Kinderbetreuung“ zurück führt, „die bereits vor der Krise hauptsächlich Frauen trafen, die sich aber seit den Ausgangsbeschränkungen vielfach erhöht haben“. Von einer gerechteren Neuverhandlung genderspezifischer Arrangements also keine Spur, im Gegenteil scheinen in der aktuellen Krisensituation längst überholt geglaubte, traditionelle Geschlechterrollen und damit vermeintlich verbundene Aufgaben wiederbelebt und Abhängigkeitsverhältnisse gefestigt zu werden.

Frauen, bleibt (nicht) zu Hause?!

Ebenso wenig mag verwundern, dass erste Statistiken aus anderen Ländern einen deutlichen Anstieg von Gewalt im sozialen Nahraum während der Ausgangsbeschränkungen belegen. Auch die österreichischen Frauenschutzeinrichtungen beklagen seit vielen Jahren eine Zunahme häuslicher Gewaltdelikte immer dann, wenn Familien viel Zeit miteinander verbringen, wie beispielsweise zu Weihnachten. Gerade Krisenzeiten, die große psychische Belastungen und Kränkungen des männlichen Stolzes mit sich bringen, steigern das aggressive und gewalttätige Potential bei Männern mit entsprechenden Dispositionen. So werden Frust über Jobverlust, räumliche Enge oder mangelnde Abwechslung ebenso wie arbeitsbedingter Stress nicht selten an Partnerinnen oder Kindern ausgelassen. Dies zeigt auch ein versuchter Mord, der sich Ende März 2020 in Baden (Niederösterreich) ereignete. Ein Mann hatte mitten in der Nacht seine schlafende Ehefrau mit einem Holzstück beinahe tot geprügelt. Im Verhör gab er als Grund an, durch die nächtelange Arbeit von zu Hause „überfordert“ gewesen zu sein. In Italien erwürgte ein Mann seine Partnerin sogar, weil er dachte, sie hätte ihn mit dem Virus angesteckt. Auch die Frauenhelpline verzeichnete bereits im April 2020 um 70 % mehr Anrufe, während die Anzahl der Wegweisungen und Betretungsverbote nur leicht gestiegen war. Die Gründe dafür, dass ein signifikanter Anstieg in Österreich bislang ausgeblieben ist, so vermuten Expert*innen, können u.a. darauf zurückzuführen sein, dass ungestörtes Telefonieren im Lockdown nicht immer möglich ist, viele Frauen nur über mangelnde bis falsche Informationen über ihre Möglichkeiten verfügen, der ermutigende Austausch mit anderen aufgrund der sozialen Einschränkungen fehlt oder sich auch durch Jobverlust oder Kurzarbeit verursachte finanzielle Nöte Abhängigkeiten potenzieren, die entsprechende Schritte erschweren. Auch gibt es Erzählungen, dass Männer ihren Partnerinnen sogar das Handy weggenommen hatten. Die bilanzierende Behauptung der österreichischen Bundesministerin für Frauen und Integration, Susanne Raab: „Wir haben es geschafft, dass jede Frau, die Hilfe braucht, auch Hilfe bekommt“, ist folglich nicht nur weit hergeholt, sondern auch als Verharmlosung der Situation zu werten. Gerade weil Gewalt im sozialen Nahraum ein krisenunabhängiges, gesellschaftliches Problem darstellt, das sich aktuell lediglich zuspitzt, waren die von der Regierung gesetzten Maßnahmen wie die Kampagne Sicher zu Hause ebenso wie die Aufstockung des Budgets für die Frauenhelpline längst überfällig gewesen. Bereits vor der Covid-19-Krise hatten zahlreiche Frauenorganisationen gegenüber der türkis-grünen Regierung kritisiert, dass trotz der zahlreichen Femizide in Österreich in den letzten Jahren kaum mehr finanzielle Ressourcen für Gewaltschutz und -prävention zur Verfügung gestellt wurden. Umso wichtiger und notwendiger wäre es, die Finanzierung von entsprechenden Kampagnen und Einrichtungen auch nach der Pandemie nachhaltig zu gewährleisten. Die mit Sicherheit kommenden krisenbedingten Einsparungen lassen jedoch Gegenteiliges befürchten.

Wie Antifeminist*innen die Covid-19-Krise für sich nutzen

Ein Zusammenhang zwischen dem Virus und antidiskriminierenden Gender-Politiken konstruierte beispielsweise der emeritierte US-amerikanische Erzbischof Raymond Leo Burke, als er meinte, Seuchen seien Konsequenzen „unserer derzeitigen Sünden“, zu denen er neben Abtreibung und Sterbehilfe auch LGBTIQ*-Rechte sowie die „verheerenden Auswirkungen auf Menschen und Familien durch die sogenannte Gender-Theorie“ zählte. Katholik*innen dürfe außerdem der Zugang zu Gottesdiensten aufgrund von Social-Distancing-Maßnahmen nicht verwehrt werden, weil sonst die Gender-Theorie gewinne. Auch der Präsident der türkischen Religionsbehörde, Ali Erbaş, führte in seiner ersten Predigt anlässlich des Fastenmonats Ramadan den Ausbruch von Covid-19 auf Homosexualität und Ehelosigkeit zurück, die die Generation verfaulen lassen und Krankheiten bringen würden. Wenig verwunderlich bekam er für seine Aussagen Rückendeckung vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan.

Umgekehrt wird aber auch der beschriebene gesellschaftliche Backlash, der Frauen wie auch Männer wieder verstärkt in traditionellere Rollen und Abhängigkeitsverhältnisse drängt, von Antifeminist*innen gefeiert. Sie freuen sich darüber, dass Diskussionen über Gendergerechtigkeit verstummt sind, in den Sterbestatistiken kein drittes Geschlecht angeführt wird und auch Abtreibungen aktuell nur erschwert möglich sind. Zudem sehen sie sich in ihrer Vorstellung bestätigt, dass es sich bei der heterosexuellen (Klein-)Familie um ein krisensicheres Modell handle, das nun wieder die gewünschte Aufwertung erfährt. Gerade in Krisenzeiten würden es viele als Sicherheit empfinden, wieder auf stereotype Rollen zurückgreifen zu können. So führt beispielsweise die deutsche Antifeministin Birgit Kelle in einem Essay aus, dass die Corona-Krise ein „neues Selbstbewusstsein der Mütter“ schaffe, „in dem Augenblick, in dem die staatliche Ordnung und ihr künstlich erzeugter Druck auf Mütter zusammenbricht, sie mit großer Normalität in eine Rolle zurück rutschen, die manche nie freiwillig verlassen haben, sondern aus der sie massiv hinaus gedrängt wurden.“ Ebenso bejubelt wird von antifeministischer Seite, dass Homeschooling „plötzlich flächendeckend organisierbar“ sei und damit auch den Eltern endlich wieder die Erziehung überlassen werde, wodurch Kinder besser vor den Einflüssen schulischer Bildung, insbesondere frühkindlicher Sexualpädagogik, geschützt werden könnten. Und weil beides so gut funktioniere, wird beispielsweise im Umfeld des antifeministischen Aktionsbündnisses Demo für Alle dann auch schon mal die Abschaffung der Schulpflicht gefordert.

Abschließend lässt sich sagen, dass Gender eine zentrale Kategorie darstellt, die in den vielfältigen Wirkungsweisen der aktuellen Pandemie zum Tragen kommt. Ausgehend von dieser Erkenntnis werden gendergerechte Krisenlösungsstrategien umso bedeutender. Dementsprechend kann es nicht ausreichen, beispielsweise die gesellschaftlich unverzichtbaren und dennoch schlecht entlohnten Systemerhalter*innen einmal täglich für fünf Minuten zu beklatschen, wenn gleichzeitig der Einsatz für bessere Arbeitsbedingungen und Entlohnungen der entsprechenden Berufsgruppen ausbleibt. Diese wären hier ebenso dringend vonnöten wie finanzielle Absicherungen um Abhängigkeiten zu vermeiden, Entlastungen in Hinblick auf die Mehrfachbelastungen (beispielsweise durch eine Corona-Elternzeit) oder die nachhaltige Finanzierung von Gewaltschutzeinrichtungen. Auch die ernst gemeinte Berücksichtigung von Gender Budgeting in den Konjunkturpaketen oder den kommenden Sparmaßnahmen sowie der stärkere Einbezug von Frauenorganisationen in krisenrelevanten Entscheidungsprozessen könnten einen wichtigen Beitrag dazu leisten. Und auch auf die Neuverhandlung genderspezifischer gesellschaftlicher Arrangements sollte nach der Krise nicht vergessen werden.

Judith Goetz ist Literatur- und Politikwissenschafterin, Lehrbeauftragte an unterschiedlichen Universitäten, Mitglied der Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der Ungleichheit (www.fipu.at) sowie des Forschungsnetzwerks Frauen und Rechtsextremismus (http://www.frauen-und-rechtsextremismus.de/cms/).

Ihre Interessensschwerpunkte liegen bei Frauen*/Gender und Rechtsextremismus sowie Antifeminismus. Zuletzt erschienen die von ihr mitherausgegebenen Sammelbände Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen ,Identitären‘ (Marta Press, 2017) und Rechtsextremismus Band 3: Geschlechterreflektierte Perspektiven (Mandelbaum, 2019).

Lesen
G. M. Tamás: Zur Nationalität des Virus

Die autoritären Regierungen Osteuropas haben die Corona-Krise erwartungsgemäß als Vorwand missbraucht, um ihre Macht auszubauen, zu festigen und, wie im Falle Ungarns, das Verfassungssystem endgültig von seinem Elend zu erlösen. Für einen unbestimmten Zeitraum wird die alleinige Rechtsquelle nun der oberste Führer selbst sein, nämlich Herr Orbán. Wie langweilig.

In solchen Fällen stellen sich Menschen in den reicheren, saubereren und besser ausgestatteten Ländern gewöhnlicherweise die scheinheilige Frage, wie um alles in der Welt die Osteuropäer diesen nervigen Unsinn ertragen können.

Es ist eine Sache, dass Menschen überall dazu bereit sind, sich einer neuen Ordnung zu unterwerfen, die sich ohne Präzedenz in individuelle, sogar körperliche Freiheiten einmischt, die die Bewegungsfreiheit des Einzelnen und zwischenmenschliche Nähe reguliert, Arbeit verbietet und die Präsenz in öffentlichen Räumen regelt. In diesem scheinbar freiwilligen Gehorsam unterscheiden sich Osteuropäer kaum von allen anderen – und wenn doch, dann weil sie in der Regel weniger diszipliniert sind als die Menschen in den meisten westlichen Nationen.

Osteuropäerinnen und Osteuropäer protestieren nicht gegen den Verlust von Freiheiten, sie glauben ohnehin nicht an sie. Es geht nicht um die Heuchelei der bürgerlichen Ordnung, in der individuelle Freiheiten über Jahrhunderte hinweg dem Fehlen von sozialer Gerechtigkeit gegenübergestellt wurden. Das Problem geht tiefer.

Um sich selbst und die eigene Autonomie zu verteidigen, muss sich eine Gemeinschaft von Bürgerinnen und Bürgern auch als solche wahrnehmen. Doch osteuropäische Gesellschaften würden nicht davon träumen, sich selbst als civic community vorzustellen. Dies hat einen historischen Ursprung. In unserer rückständigen und engstirnigen Auffassung haben wir Osteuropäer nur eine einzige Erinnerung an eine solche Gemeinschaft, nämlich jene, die auf gemeinsamem Eigentum basiert. Nicht das „gemeinsame Eigentum an den Produktionsmitteln“ im strengen alt-marxistischen Sinne, sondern der gemeinsame Besitz an allem Möglichen. Das bedeutet, nicht nur die Fabrik, nicht nur die Kasernen, nicht nur die Universitäten, sondern auch die Familienwohnungen in den Siedlungen (äquivalent dazu der Plattenbau in der DDR und die Arbeitersiedlungen im Roten Wien), die Sommercamps, die Arbeitervereine, die Büchereien: also Arbeit und Freizeit, öffentlich und privat, sozial und persönlich – buchstäblich alles, was zählt.

Die civic community war aus Sicht der Osteuropäer von Bestand, als die Gemeinschaft selbst besaß und bestimmte, als sie die Räume zum Leben, Arbeiten und Zusammensein selbst schuf. Offensichtlich gefiel das nicht allen. Doch jene, die es nicht mochten, mochten Gemeinschaften ganz allgemein nicht. Als der (die Bezeichnung ist reichlich unpräzise) „Realsozialismus“ dazu aufgefordert wurde, sich allen anderen anzuschließen, gingen die Osteuropäer davon aus, dass die Politik – die für sie eine Frage des Engagements und der Mobilisierung war – insgesamt beendet sei. Denn ohne Gemeinschaft keine Politik. Individuelle Freiheit wiederum ist gleichbedeutend mit dem Primat und der Vormacht des Persönlichen.

Wenn ich mich über die Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit, des Konstitutionalismus und dergleichen aufregen würde, dann würden die Osteuropäer mich in Bezug auf die Unterdrückung bürgerlicher Freiheiten fragen: „Wart ihr nicht jene, die 1989 gesagt haben, dass der Staat dazu da ist, um uns vor seinen eigenen Interventionen zu schützen?“ Nur ist es jetzt nicht mehr der Staat, der sich einmischt, sondern das Virus. Die Verfassung war an Ort und Stelle notwendig, da keine civic community dazu in der Lage wäre, sich ohne ein solches Stück Papier zu verteidigen. Das geht nun mal nicht anders.

Es stimmt nicht, dass Osteuropäer sich nicht um Freiheit scheren. Sie tun es. Aber respektable Denker, von Aristoteles über Spinoza bis zu Hegel, haben sie gelehrt, dass Freiheit nicht viel ist ohne bürgerliche Macht.

Um sie nochmals von einer Idee der Freiheit überzeugen zu können, müssten die politischen Verführer eine Reihe von Fragen beantworten, allen voran zum gemeinsamen Eigentum und zur Fähigkeit der civic community, unser Leben – Arbeit, Sex, Freizeit, Bildung, Kunst und Schlaf – mit den Vorzügen auszustatten, die nur das Eigentum verleiht, wie uns sowohl der „Realsozialismus“ wie auch der reale Kapitalismus zweifellos beigebracht haben.

Abgesehen davon, dass ich als ehemaliger Dissident eine Antipathie für den »Realsozialismus« empfinde, glaube ich ganz ohne liberale Illusionen, dass im Kapitalismus (insbesondere dem Staatskapitalismus, der die »neoliberale Globalisierung« ablösen könnte, da Letztere in den vergangenen Jahren ohnehin zu funktionieren aufgehört hat) die Garantie gegen Willkürherrschaft nur eine Garantie auf dem Papier sein kann, sprich ein Text, der als unbestritten gilt, der die Herrschaft des Faktischen aufrechterhält und sie zugleich ablehnt – eine Herrschaft, bei der es bekanntlich um Geld und Feuerwaffen geht. Im Kapitalismus ist das Gesetz jener Ort, in dem Freiheiten ausverhandelt werden, ohne unmittelbare Berücksichtigung des Eigentums.Viele Osteuropäer glauben nicht, dass dies einen großen Unterschied macht. Und oftmals tut es dies auch nicht. Wie auch immer wir es bewerten, der willkürliche, gesetzlose Autoritarismus wächst – und mit ihm wächst die wahre Religion der Ungleichheit (Klasse, Rasse, Nationalität, Geschlecht, Alter, Gesundheit, Bildung, Wohnen und Verschmutzungsgrad). Der Sozialismus, ob real oder imaginiert, ist nirgends in Sichtweite. Allerdings müssen wir uns eingestehen, dass es auch der Konstitutionalismus nirgendwo ist. Ohne nur irgendeine Reaktion auszulösen, ist er einfach von der Bildfläche verschwunden. Worauf es jetzt ankommt, ist, dass es genug Masken, Handschuhe, Schutzkleidung, Desinfektionsmittel, Akutbetten in Spitälern, Krematorien, Friedhöfe und Mülltonnen gibt. Niemand interessiert sich dafür, wo diese herkommen. Die civic community ist abwesend, der Staat funktioniert in einem Vakuum.

G. M. Tamás (*1948 in Kolozsvár/Cluj, Rumänien) ist ein ungarischer Philosoph und Publizist. 1978 musste er Rumänien verlassen. Er lehrte zwei Jahre lang an der Universität Budapest (ELTE), wurde dann aber entlassen, weil er illegale Schriften im Samisdat veröffentlicht (und offen unterzeichnet) hatte. In der Folge wurde er zu einer führenden Persönlichkeit der osteuropäischen Dissidentenbewegung. Von 1986 bis heute hatte Tamás zahlreiche Gastprofessuren und Fellowships inne (u.a. an der Central European University, Budapest/Wien; Oxford (Columbia); Woodrow Wilson Center, Chicago; Wissenschaftskolleg zu Berlin; University of Georgetown, New School in Yale; Institut für Wissenschaft vom Menschen, Wien). Er wurde 1990 als Abgeordneter ins Parlament gewählt und 1991 zum Direktor des Instituts für Philosophie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften ernannt. In den Jahren 1994 und 1995 trat er von beiden Posten zurück. Später verlor er seine Stelle an der Akademie der Wissenschaften, was öffentliche Proteste auslöste.
Derzeit ist er Gastprofessor im Fachbereich Soziologie an der Central European University, Wien/Budapest.

Die Vielseitigkeit der politischen Philosophie und Theorie Tamás‘ ist beeindruckend: Im Laufe seines Lebens verschoben sich seine Ansichten allmählich nach links. Heute rechnet man ihn zur Gruppe der Häretischen Marxisten.

Ausgewählte Publikationen: Essay on Descartes (1977), Törzsi fogalmak (Tribal Concepts, Collected Philosophical Papers, zwei Bände, 1999), L’Oeil et la main (1985), Les Idoles de la tribu (1989), Telling the Truth about Class (Socialist Register, Heft 42, 2006), Innocent Power (2012), Postfascism şi anticomunism (2014), Ethnicism After Nationalism (Socialist Register, Heft 52, 2015), Kommunismus nach 1989 (2015), K filosofii socializmu (2016), Komunizem po letu 1989 (2016).

G. M. Tamás‘ Beitrag The Nationality of a Virus ist in der Mai-Ausgabe des Tagebuch erscheinen. Tagebuch ist ein „linkes, unorthodoxes“ Magazin aus Wien, das sich kulturellen und politischen Themen widmet.